Die Woche des Sports

Nachdem das Bundesministerium des Inneren 2014 die Fördermittel für den Deutschen Schachbund vorübergehend komplett strich, steht bis heute die fundamentale Frage: “Ist Schach Sport?” im Raum.Wahlkreuz Die Spieler unseres Bezirks Herne/Vest gaben in diesem Jahr während der “Woche des Sports” eine klare Antwort. Sieben Teams beim “Vierer-Blitzturnier” im Kolpinghaus und ganze zwölf Teilnehmer beim “Gurkenturnier” im Schwan sprechen eine deutliche Sprache. Die Ursachen für den historischen Tiefpunkt wird der Fachschaftsvorsitzende Udo Wickenfeld mit den ausrichtenden Vereinen sicherlich gründlich analysieren.
Wir nahmen übrigens nach längerer Abstinenz wieder am Blitzturnier teil, und auch beim “Gurkenturnier” waren vier Teilnehmer aus unserem Verein vertreten.

 

Das Gurkenturnier
Mit unseren zwei erfahrenen Schnellschachexperten Werner Lange und Karl-Heinz Bleich konnten wir uns durchaus Hoffnung auf einen der vorderen Platz machen. Und das Teilnehmerfeld schien da auch mitzuspielen. Doch es war wie verhext. Sobald unsere Strategen die Witterung zu den Podestplätzen aufnahmen, wurde ihnen ein bitteres Ei ins Nest gelegt. So blieb für beide schlussendlich ein Platz im Mittelfeld.

Die Kreuztabelle
Nr.TeilnehmerTWZ123456789101112Pkt.Buho
1.Maass,Leander1647**1½½11 11   6.029.0
2.Brathe,Franz14770**½ 1111 1  5.527.0
3.Jürgens,Oliver1667½½**1101 1   5.031.0
4.Hesse,Lukas1334½ 0** 011  114.524.0
5.Bleich,Karl-Heinz1574000 **1 111  4.027.5
6.Lange,Werner163900110**    114.027.0
7.Hillebrand,Timo1171 000  ** 11114.021.0
8.Kröker,Vitali80700 00  ** 1113.023.0
9.Nguyen,Richard 0 0 0 0 **1113.022.0
10.Naimi, Mohsen  0  0 000**011.021.5
11.Posen,Lena Jey    0 00001**01.020.5
12.Piskonovs,Svenja    0 000001**1.020.5

Unsere beiden Nachwuchskräfte Lena(11) und Richard(10) dachten zuerst an einen Scherz, als sie den Namen “Gurkenturnier” hörten. Doch als sie an den Brettern sassen, war Schluss mit lustig. Denn in mancher Partie mussten sie schmerzhaft feststellen, dass auch “Gurken” ansprechendes Schach spielen können. Während Richard zumindest mit Gegnern seiner Kragenweite in den Siegermodus schalten konnte, verfiel Lena wieder einmal in ihren “Ich gönne meinem Gegner auch was” Modus. Trotzdem war das Turnier für beide eine tolle Gelegenheit, ihr Erfahrungspunktekonto zu erhöhen, was auch viel wichtiger als ein halber Brettpunkt mehr oder weniger ist.
Fotos sind leider Mangelware, weil unser sonst zuverlässiger “Lieferant” diesmal ohne sein obligatorisches Spielzeug zum Turnier fuhr…

Das Vierer-Blitzturnier
Sieben Viererteams fanden sich im Kolpinghaus ein, um am traditionellen Mannschafts-Blitzturnier teilzunehmen. Quantitativ sicherlich ausbaufähig, konnte sich die Qualität der Spieler sehen lassen. Was aber keiner voraussehen konnte – und auch der Berichterstatter in seiner langjährigen Turnierpraxis noch nicht erlebt hatte – in einem bei der Teilnehmerzahl verständlich doppelrundigem Modus wurde Hin- und Rückrunde zu einem Ergebnis verschmolzen.

Die Abschlusstabelle
RangMannschaftTWZSRVMan.Pkt.Brt.PktSoBerg
1.SC RE-Altstadt211250110 - 235.0167.50
2.Sodingen/Castrop219750110 - 234.0156.00
3.Hervest-Dorsten197950110 - 231.0135.00
4.SV Erkenschwick18693036 - 622.077.50
5.Springer Süd19162044 - 825.5121.50
6.SV Hullern16450151 - 1113.072.00
7.SG Drewer17390151 - 117.532.00

Wie man in der Tabelle deutlich erkennen kann, spielte dieser Modus den Topteams natürlich in die Hände. Und die Top 3 waren wirklich stark besetzt. Unser 5.Platz täuscht etwas über die tatsächlich erbrachten Leistungen hinweg.

Die Mannschaftskämpfe
RundeHeim-GastErgebnis
1 Sodingen/Castrop-Springer-Süd 5.0 : 3.0
2Springer-Süd -SG Drewer7.5 : 0.5
3SV Hullern-Springer-Süd 2.0 : 6.0
4Springer-Süd -Hervest-Dorsten3.5 : 4.5
5SV Erkenschwick-Springer-Süd 5.0 : 3.0
6Springer-Süd -SC RE-Altstadt2.5 : 5.5
7Springer-Süd -spielfrei
In der Aufstellung Martin Herud, Thorsten Jaring, Roland Mecklenburg und Dominador Parado hätten wir schon in der 1.Runde für eine Überraschung sorgen können. Leider übersah Martin ein zweizügiges Matt, und so verloren wir knapp gegen Sodingen/Castrop. Nach zwei “Pflichtsiegen” gegen Drewer und Hullern, kam in der 4.Runde das endgültige Aus. Im Match gegen Dorsten war alles drin – aber wie heisst es so schön: zuerst kein Glück und dann kam noch Pech dazu! Leider musste Dominador Parado danach die Heimreise antreten Dafür sprang Karl-Heinz Bleich ein, dem noch das Gurkenturnier in den Knochen steckte. Kurios verlief in der 5.Runde das Match gegen Erkenschwick. Nach der 1.Halbzeit lagen wir glatt 0:4 hinten! Obwohl sich die ersten drei Bretter in der zweiten Spielhälfte rächen konnten, ging auch dieser Kampf in die Hose. Über unser letztes Spiel gibt es nichts zu sagen – Altstadt war einfach besser!

Die Einzelergebnisse
BrettNameTWZØGegnerGSRNPkt.
1Herud,Martin2008206261325.0/12
2Jaring,Thorsten1927192962135.0/12
3Mecklenburg,Roland19661910642010/12
4Parado,Dominador2079178742205.5/8
4Bleich,Karl-Heinz1601187820020.0/4

Nicht verwirren lassen! Auch wenn nur sechs Spiele angezeigt werden, konnte man zwölf Punkte holen. Das liegt am modernen Turniermodus, der die Resultate einer Doppelrunde zu einem Ergebnis verkürzt.
Die Zahlen in der Tabelle sprechen für sich, und man stellt schnell fest, dass sich kein Spieler in die Ecke stellen muss. Interessant sind noch die eigenen Beurteilungen der Spieler: Martin war schon etwas mehr als unzufrieden, Thorsten so gut wie zufrieden, Roland mehr als zufrieden… während Dominador und Charles völlig wortlos entschwanden.

“Das Letzte” zum Schluss

Man hätte auch “Das Erste” in der Überschrift verwenden können. Diesmal sollte es mit Fotos einfach nicht sein. So gilt unser Dank Angelika Schulz vom SV Erkenschwick, die unserer Schnappschuss-Bitte nachkam und wir somit zumindest einen “Linsenbeweis” veröffentlichen können.

Das Duell gegen den Sieger
Woche des Sports16

v.l.n.r. Karl-Heinz Bleich, Roland Mecklenburg, Thorsten Jaring, Martin Herud

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*