Dieses war der erste Streich….

…doch weitere werden garantiert folgen. Das ist das Fazit nach dem ersten offiziellem Turnier, an dem unsere Jugend teilnahm.
Die Bezirksblitzeinzelmeisterschaften der U14, U16, U18 und U20 standen auf dem Programm. Der Erkenschwicker Schachverein hatte gerufen, und immerhin folgten 24 Kinder und Jugendliche der Einladung, wobei überraschenderweise keine Vertreter aus den Hochburgen  Datteln und Waltrop teilnahmen.

Der Blick in den Turniersaal

Austragungsort war der AWO-Treff an der Stimbergstrasse. Die Spielbedingungen waren optimal, und unter den wachsamen Augen von Franz Schulze Bisping, der übrigens hart an seiner Ernennung zum FIDE-Schiedsrichter arbeitet, gab es keinen nennenswerten Zwischenfall. Und die wenigen “Ungereimtheiten” wurden nicht mit dem Regelbuch sondern durch Gespräche geklärt, was gerade bei der U14 ein dickes “Daumen hoch” verdient.

 

Schon am Freitag vor der Meisterschaft waren sich alle einig: wir fahren nach Erkenschwick, um einige, aber sicherlich nicht alle Blumentöpfe zu gewinnen. Erfreulicherweise sagten sechs Nachwuchskräfte zu und so trat man am Samstag die Reise nach Erkenschwick an. Wie hoch die Trauben hingen, kann man an der Tabelle ablesen.

Die Abschlusstabelle U14
RangTeilnehmerTWZVerein/OrtGSRVPkt.SoBer
1.Spriestersbach,Kai753SV Erkenschwick16141114.5105.2
2.Hillebrand,Timo1012RSG16140214.096.00
3.Jelinski,Luca Martin972SV Erkenschwick16120412.073.00
4.Müller,Lenny William1026SV Erkenschwick16111411.583.75
5.Aydogan,Mustafa906SV Erkenschwick16110511.068.00
6.Kirsch,Johann779SV Erkenschwick16110511.064.50
7.Wernitz,Maximilian SC RE-Altstadt169169.563.25
8.Seeber,Frederik779SC RE-Altstadt169079.054.50
9.Kröker,Vitali RSG169079.046.00
10.Stass,Jerry SV Erkenschwick168088.042.00
11.von Lukowicz,Maximil797SC RE-Altstadt167187.535.75
12.Nguyen,Richard Springer-Süd1650115.025.00
13.Silski,Fabienne Springer-Süd1631123.518.00
14.Mrkulic,Melvin Springer-Süd1622123.010.00
15.Moczarski,Kevin SV Erkenschwick1630133.09.00
16.Proske,Tristan Springer-Süd1621132.513.00
17.Posen,Lena Jey Springer-Süd1620142.06.50

Auch wenn die Platzierungen alle zweistellig waren und man meinen könnte, unser Nachwuchs spielte in einer eigenen Liga…dann stimmt das natürlich. Aber alle waren vorbereitet, wussten um die Schwere der Aufgabe. Und schaut man sich unsere “Probanten in der U14” näher an, kann man die Leistungen wesentlich besser einordnen.
Da wären zum einen Richard und Tristan. Beide sind 9 Jahre alt und kommen seit September zum Training. Das nächste Duo wäre Lena und Melvin, beide 11 Jahre alt und seit August in unserem Kader. Fabienne ist 12 Jahre, spielt zwar schon etwas länger Schach, hat aber einen Feind: die Uhr.

Unser Punktejäger

Richard in voller Konzentration

Richard war, wie man in der Tabelle sehen kann, das “beste Pferd” im Stall. Dabei hätte es noch das ein oder andere Pünktchen mehr sein können, wenn…ja wenn Richard nicht so genau zugehört hätte. Vor Beginn des Turniers hatte nämlich Franz Schulze Bisping noch einmal die besonderen Regeln im Blitzschach verkündet. Darunter war auch das Verbot, den gegnerischen König zu schlagen. Und daran hielt sich Richard in den ersten Runden auch. Er schlug weder den gegnerischen König, noch schützte er sein eigenes Oberhaupt, wenn es im Schach stand. Erst darauf angesprochen, ging Richard auf Königsjagd und holte noch stolze fünf Punkte.
Man hätte auch noch über Lena’s Niederlagentunnel, Fabienne’s Uhrenphobie oder Melvin’s und Tristan’s Spendierhosen schreiben können…aber wie heisst es so schön: die Ursachen werden in aller Ruhe, wenn auch mit dem nötigen Nachdruck, intern besprochen.

In höheren Sphären

Pascal in einer seiner besten Partien

Mit Tom Kleiner, Felix Gerlach und Florian Bruder war das Turnier der “Alles über der U14” stark besetzt. Und auch der Rest der Truppe war für Pascal diesmal noch eine Nummer zu gross. Wenn sein Punktekonto auch an Ostern erinnerte, so chancenlos war er nicht. ‘In mancher Partie konnte er sogar leichten Vorteil erreichen. Aber es war wie beim Boxen – einmal die Deckung vernachlässigt, schon kommt der Haken und man sieht nur noch die Bretter. Leider ist unserem Fotografen die Siegerehrung mit Gruppenfoto durch die Lappen gegangen – man kann halt nicht an zwei Orten gleichzeitig sein.

Die Siegerehrung der U14

Lena

Melvin

Fabienne

Richard

Die U14 in voller Pose

IMG_0603

Einer aus der U14 geht noch

Mit nur noch Sekunden auf der Uhr, ist gerade im Blitzschach alles möglich. Objektiv ist die Stellung für Weiss klar gewonnen, subjektiv sind einige Klippen zu umschiffen. Dabei fängt alles recht harmlos an:

54. b8 D+

Der Gewinnzug. Der Bauer zieht mit Schach ein.

54… e1 D#

Geschickt gekontert. Bietest du mir Schach, setze ich dich Matt. Jetzt bleibt nur noch die Frage: Geht der Gegner darauf ein?
Weiss griff sofort zum König, sah das Matt und wollte aufgeben. Dan kam der Zwischenruf eines Zuschauers: “Da geht noch was!!”. Und siehe da – Weiss fand tatsächlich noch einen Zug

55. Df8+

Schwarz reichte es. Er nahm seine Dame und schlug wortlos, wenn auch mit einem verschmitzten Lächeln, den weissen Konig. Worauf Weiss natürlich lautstark protestierte.
All dies geschah unter den wachsamen Augen von Franz Schulze Bisping, der erst einmal tief durchatmen musste. Er erklärte den Kontrahenten ihre letzten Züge und fand ein Urteil, mit dem beide Spieler einverstanden waren.

Wenn nicht jetzt…

Es kam, wie es kommen musste. Nachdem das “Seniorenturnier der Jugend” zeitig beendet war, ging unser Jugendtrainer mit seinen ehemaligen “Zöglingen” von der RSG ans Brett. Und da es früher schon mehr als ein beliebter Zeitvertreib war, hiess die Disziplin natürlich “Tandem”. Dieser völlig unterschätze Ableger des Schachspiels bietet nicht nur pure Unterhaltung, sondern beansprucht durch seine Komplexivität enorm viele graue Zellen.

Und wer immer noch nicht genug hat…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*