Sein oder nicht sein

….. war in unserem Mannschaftskampf gegen die Zweitvertretung des Bochumer SV eigentlich nicht die Frage. Zu übermächtig schien der Gegner, mussten wir doch auf gleich vier Stammspieler verzichten. Aber gerade die vermeintlich chancenlosen Ersatzspieler brachten uns auf die Siegesstrasse. Obwohl unser Gegner auch geschwächt antrat, sprachen die DWZ-Unterschiede an den einzelnen Brettern deutlich für Bochum.

Die Einzelergebnisse
BrettSpringer-SüdDWZ-Bochumer SV 2DWZ5.5 : 2.5
1Callenberg, Ralf 1975-Spiess, Timo-Christian21000 : 1
2Mecklenburg, Roland1979- Goralski, Christian20381 : 0
3Höfker, Mathias2068-Flören, Philipp19091 : 0
4Parado, Dominador1893-Fresen, Hans-Jürgen18361 : 0
5Scheyka, Torsten1769-Fränkel, Karlheinz18601 : 0
6Lange, Hans-Werner1622-Hirmer, Raimund1774½ : ½
7Berthy, Andreas1591-Hollstein, Ralf1759½ : ½
8Deregowski, Richard1443-Gehrke, Wolfgang1724½ : ½

Der Sieg sieht deutlich aus, vielleicht etwas zu hoch, aber nie gefährdet. Dabei fing alles mit einem Schock für die Mannschaft an:

Recklinghausen Süd - Bochumer SV 2 Schach

Volle Konzentration kurz nach Anpfiff

Am Spitzenbrett sammelte Ralf Callenberg drei Bauern ein, vernachlässigte dabei seine Entwicklung und musste sich einem heftigen Angriff erwehren. Ralf klebt momentan das Pech an den Figuren. Nachdem er in der ersten Runde über Zeit verlor, übersah er diesmal ein Damenschach, was die Partie direkt beendete. Wir sind schon gespannt, was unser neuer “Extremsportler” beim nächsten Mannschaftskampf aus dem Hut zaubert.
Neuer Spielstand: 0 : 1
Wenn sich ein Spieler an seinem Brett wohlfühlt, ist es Mathias Höfker. Nach seiner längeren, schöpferischen Pause wollte er nicht direkt am 1.Brett spielen, was nun seine Gegner büssen müssen. Sein Gewinn mit Schwarz in nur 16 Zügen zeigt deutlich, dass er einfach in der Lage ist, Ungenauigkeiten seines Gegenübers gnadenlos zu bestrafen.
Neuer Spielstand: 1 : 1
Es folgte der Auftritt von Richard Deregowski. Gegen ein für ihn schier unüberwindliches DWZ-Monster, startete er doch etwas gehemmt, was ihm eine beengte Stellung bescherte. Doch als Richards Gegner eine gewinnbringende Fortsetzung übersah, lief er zur Höchstform auf, egalisierte den Vorteil des Gegners und brachte ein sicheren halben Punkt aufs Mannschaftskonto. Super Leistung Richard!!
Neuer Spielstand: 1.5 : 1.5
Einer der stärksten Spieler der 2.Mannschaft ist Andreas Berthy. Auch ihm merkt man seine längere Pause kaum noch an. In einer unspektakulären Partie, in der jede noch so kleinste Attacke im Keim erstickt wurde, tauschte man Figur um Figur, bis man sich friedlich die Hand gab.
Neuer Spielstand: 2 : 2
Nun kam die grosse Stunde unseres Angriffsboliden Dominador Parado. Wie wir alle wissen, benötigt er nur die GPS-Daten des gegnerischen Königs. Der Rest ist dann Formsache. Sein Blick wird, genauso wie seine Figuren, magnetisch vom gegnerischen Monarchen angezogen, was dann meist mit einem sehenswerten Mattangriff endet. Und auch diesmal enttäuschte er die interessierten Kiebitze nicht. “Opfer-Opfer-stiller Zug-Schach und Matt” zwang nicht nur den Gegner zur Aufgabe, sondern brachte uns erstmals in Führung.
Neuer Spielstand: 3 : 2
Werner Lange musste eine der schwersten Entscheidungen des Mannschaftskampfes treffen. Nicht am Brett; da hatte er sich richtig gut gegen die Leningrader Variante aufgestellt und mit Turm und Springer gegen das Läuferpaar und einem Springer dank seines entfernten Freibauern berechtigte Gewinnchancen. Nun hatte Werners Kontrahent Remis angeboten. Mit viel besserer Zeit und einer leicht vorteilhaften Stellung, musste er abwägen, ob dies die 150 DWZ-Punkte und die sicherlich grössere Frische seines jugendlichen Gegners wettmacht. An den restlichen Brettern war zu diesem Zeitpunkt höchstens noch ein Punkt zu erwarten. Werner überlegte kurz…und – Hut ab Werner – er spielte weiter. Es ging ständig hin und her, aber Werner behielt, trotz vieler Versuche seines Gegners die Stellung zu komplizieren, den Überblick. Obwohl man einige Stimmen hörte, dass die Endstellung für uns doch noch gewonnen war, einigte man sich schlussendlich auf ein Unentschieden. Ein dickes Kompliment an “Mister Süd” für eine kampfbetonte Partie!
Neuer Spielstand: 3.5 : 2.5
Den grössten Sprung machte Torsten Scheyka. Unser nominelles Brett 8 musste am Brett 5 antreten, an dem er es dann mit einem “Schieber” zu tun bekam. Diesen Eindruck erweckte zumindest die mehr als beengte schwarze Stellung von Torsten. Aber wer ihn kennt weiss, dass in ihm ein grosses Kämpferherz steckt. Zug um Zug verbesserte er seine Position, wenn auch der weisse Druck anhielt. Durch viele Abtäusche kam es zu einem Endspiel Dame/Läufer gegen Dame/Springer, in dem Torsten die Damen nicht tauschen durfte. Durch Werners Remis war der Druck auf den Bochumer Spieler enorm gestiegen. Und damit kam er überhaupt nicht klar. Was in den letzten vier Zügen der Partie geschah, kann nur Torstens Gegner erklären. Torsten nahm das Geschenk dankend an uns sicherte uns so den Sieg.
Neuer Spielstand: 4.5 : 2.5
Die Geschichte an Brett 2 ist schnell erzählt. Roland Mecklenburg schaufelte einen Springer nach e5, tauschte alle störenden Figuren und gewann das Endspiel durch einen Bauerndurchbruch am Damenflügel.

Recklinghausen Süd - Bochumer SV 2 Schach

Die ersten Analysen

Natürlich wurde nach dem Kampf noch ausführlich in gemütlicher Runde diskutiert. Und über eines waren wir uns schnell einig: auch wenn es eine bittere Niederlage für Ralf war, kam dadurch der Rest der Mannschaft in Schwung. Torsten nannte es “ab jetzt keine Gefangenen mehr”, was er in seiner Partie auch eindrucksvoll befolgte. Natürlich gewann er durch einen dicken Bock seines Gegners, aber durch seine zähe Verteidigung machte er ihn einfach mürbe, was den Fehler vielleicht erklärt.
Ein ganz dickes Lob galt den drei Ersatzspielern. Mit ihrer unbekümmerten Spielweise überraschten sie nicht nur uns, sondern vor allem die Bochumer Mannschaft. 1.5 Punkte aus drei Partien spricht, wenn man die DWZ-Unterschiede betrachtet, für sich.

Werner zeigte nicht nur am Brett, sondern auch hinter der Linse sein Können:

Recklinghausen Süd - Bochumer sv 2 Schach

Ralfs Stellung kurz vor der Katastrophe

Recklinghausen Süd - Bochumer sv 2 Schach

Roland spielte wieder mal die längste Partie

Recklinghausen Süd - Bochumer sv 2 Schach

Mathias an seinem Wohlfühlbrett

Recklinghausen Süd - Bochumer sv 2 Schach

Dominador konnte voll überzeugen

Recklinghausen Süd - Bochumer sv 2 Schach

Unser Verteidigungskünstler Torsten

P1050798

Werner spielte eine tolle Kampfpartie

Recklinghausen Süd - Bochumer sv 2 Schach

Andreas liess nichts anbrennen

Recklinghausen Süd - Bochumer sv 2 Schach

Richard auf dem Weg zum Super Richie?

Unser Peter – Vorsitzender und Seele des Vereins

3 Comments

  1. Ralf Callenberg

    Vielen Dank für den wirklich lesenswerten Bericht und die netten Photos – und ein großes Dankeschön an die Mannschaft für diese saubere Leistung!

  2. Karl - Heinz Bleich

    Glückwunsch zum Sieg !
    Ist ja eine tolle Überraschung euer Kantersieg; und dazu noch alleiniger Tabellenführer! Wer hätte das nach 2 Spieltagen gedacht – nur weiter so, dann ist der Klassenerhalt schon vorzeitig gesichert!

  3. Hardy

    Krass, super Leistung. Auch auf die 2. Garde ist doch Verlass!
    Glueckwunsch an das Team und Gruesse aus dem schoenen Allgäu…. Hardy

Schreibe einen Kommentar zu Karl - Heinz Bleich Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*