Nicht nur dabei

Disteln lud zum Mannschaftsblitz der Jugend ein und keiner kam. Nun gut – ganz so schlimm war es nicht. Aber sechs Mannschaften aus vier Vereinen ist dünn, verdammt dünn sogar. Vor allem wenn man bedenkt, dass die Jugendarbeit im Bezirk doch erfreulicherweise im Aufwind ist.

Unser Team

v.v.n.h. Julian, Ritchie, Heinrich und Maxi

Ein Platz auf dem Podium war das optimistische Ziel unserer Strategen. Jugendlicher Leichtsinn könnte man denken, schaffte es selbst Julian mit seinen 18 Lenzen nicht, das Durchschnittsalter des Teams auf über 10.5 Jahre zu heben. Und tatsächlich – mit einer nicht zu erwartenden Mannschaftsleistung erreichte unser Nachwuchs einen hervorragenden 2.Platz!

Der Endstand

Der Sieger aus Erkenschwick war klarer Favorit und gewann das Turnier deutlich und mehr als verdient. Unseren “Silberlingen” fehlte noch die nötige Cleverness, um am Titel zu kratzen. Wenn man sich anschaut, mit welchem Vorsprung der 2.Platz erreicht wurde, sind unsere Jungs garantiert nicht der erste Verlierer, sondern der zweite Sieger. Ein Blick auf die Einzelergebnisse zeigt warum.

Die Hinrunde verlief wie gemalt, und wäre ein perfektes Werk geworden, hätten unsere Jungs ihre durchaus vorhandenen Chancen gegen die Erste aus Erkenschwick genutzt. In der Rückrunde lief es nicht mehr ganz so geschmeidig, trotzdem blieb das Team unbesiegt – Süder Silber halt!

Sein nachträgliches Geschenk

Franz gratuliert Heinrich zum Brettpreis

Gerade acht Jahre alt geworden, machte sich Heinrich sein wohl schönstes Geburtstagsgeschenk selbst. Mit stoischer Ruhe knöpfte er sich einen Gegner nach dem anderen vor, scheiterte nur in einem ungleichfarbigen Läuferendspiel, das er unbedingt gewinnen wollte, und in der letzten Partie, in der sein Dad einen überzeugenden Sieg sehen sollte. Aber auch seine Mitstreiter verdienen ein ganz dickes Lob, was sich in der folgenden Tabelle mehr als bestätigt.

Macht schon Laune, ein Team zu erleben, das bedingungslos auf Sieg spielt, das an sich glaubt, in dem jeder für jeden kämpft und wo alle offensichtlich Spass am Schach haben.
Bleibt noch ein Wort über den Rahmen. Disteln war als Austragungsort top, die Verpflegung passte zu 100%. Franz war zwar durch die Neureglung des “2.Fehlzuges” viel beschäftigt, brachte aber alle Emotionen schnell wieder auf einen normalen Pegel, und über seine Turnierleitung muss man nichts mehr schreiben. Leider gab es keine Siegerehrung, was gerade bei Jugendturnieren das Salz in der Suppe ist. So bleibt nur ein Foto des Teams mit Turnierleiter Franz!

Alle auf einen Blick

One Comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*