Dritte verdattelt letzte Chance

Trotz einer zwischenzeitlich beruhigenden 2:0 Führung kam unsere 3.Mannschaft nicht über ein Remis gegen Datteln3 hinaus und verdattelte damit die letzte Chance, weiterhin am Aufstiegsrennen teilzunehmen.

Im Überblick
Br. Springer Süd 3 DWZ- SV Datteln 3 DWZ2:2
1 Silski, Pascal 1095- Potthink, Jannick 13280:1
2 Nguyen, Richard 1116- Schneider, Timo 11451:0
3 Komossa, Julian 1142- Pauli, Fabio 9851:0
4 Wollny, Phillip 925- Kalka, Viktor 10760:1

“Es kam, wie es kommen musste” würde der Fatalist sagen, während der Utopist eher auf ein ” es hätte ganz anders kommen können” pochen würde. Fakt ist, dass es unserer Dritten erneut nicht gelang, einen durchaus möglichen Sieg einzufahren.

 

Das Match

Es ist schon bitter. Irgendwie bekommt unsere Dritte in dieser Saison keine geschlossene Mannschaftsleistung auf die Bretter. Und das Heimspiel gegen Datteln war dafür bezeichnend. Während in den ersten Kämpfen die Flügelzange Pascal und Phillip Garanten für zwei Punkte waren, liefern mittlerweile Ritchie und Julian.
Und so war es nicht verwunderlich, dass Julian unser Team in Führung brachte. Unter tatkräftiger Mithilfe seines Gegners eroberte er zuerst einen Springer und fiel kurz später über den unrochierten König her. Ein richtiges Kunstwerk gelang Ritchie, der seinen Gegner mit seinen Springern völlig überspielte, der zweite Punkt war im Sack.

Der Pferdeflüsterer

Ritchie und seine Springer

Jetzt fehlte nur noch ein klitzekleines Remis, was bei einem Blick auf die restlichen Bretter durchaus machbar erschien. Phillip hatte in einer abwechslungsreichen Partie den Remishafen vor Augen, und Pascal entkam nach einer verkorksten Eröffnung in ein nicht hoffnungsloses Doppelturmendspiel mit Minusbauer. Doch dann kam es knüppeldick. Phillip rannte in eine Springergabel mit Damenverlust, Pascal übersah eine taktische Finesse, die ihm den gesamten Damenflügel kostete – das benötigte klitzekleine Remis war futsch.

Das Letzte zum Schluss

Ritchies kleines Kunstwerk darf natürlich nicht fehlen. Was den Kiebitz in Erstaunen versetzt, entpuppt sich als sehenswerter Schlussakkord, in dem Ritchie mit seinem Springerpaar durch die gegnerische Stellung galoppiert und seinen Gegner damit schwindelig spielt.

Ritchie – Timo

One Comment

  1. Charles

    Leider habt ihr den Aufstieg knapp verpasst, aber trotzdem eine tolle Saison gespielt – weiter so!
    War selbst vor Ort und konnte Ritchies Partie live miterleben. Schon ein Erlebnis, wie genial er seinen Gegner mit den Springern bearbeitete. Schade dass es keine Partien mehr in der Zeitung gibt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*