Sein oder nicht sein

….. war in unserem Mannschaftskampf gegen die Zweitvertretung des Bochumer SV eigentlich nicht die Frage. Zu übermächtig schien der Gegner, mussten wir doch auf gleich vier Stammspieler verzichten. Aber gerade die vermeintlich chancenlosen Ersatzspieler brachten uns auf die Siegesstrasse. Obwohl unser Gegner auch geschwächt antrat, sprachen die DWZ-Unterschiede an den einzelnen Brettern deutlich für Bochum.

Die Einzelergebnisse
BrettSpringer-SüdDWZ-Bochumer SV 2DWZ5.5 : 2.5
1Callenberg, Ralf 1975-Spiess, Timo-Christian21000 : 1
2Mecklenburg, Roland1979- Goralski, Christian20381 : 0
3Höfker, Mathias2068-Flören, Philipp19091 : 0
4Parado, Dominador1893-Fresen, Hans-Jürgen18361 : 0
5Scheyka, Torsten1769-Fränkel, Karlheinz18601 : 0
6Lange, Hans-Werner1622-Hirmer, Raimund1774½ : ½
7Berthy, Andreas1591-Hollstein, Ralf1759½ : ½
8Deregowski, Richard1443-Gehrke, Wolfgang1724½ : ½

Der Sieg sieht deutlich aus, vielleicht etwas zu hoch, aber nie gefährdet. Dabei fing alles mit einem Schock für die Mannschaft an:

weiterlesen

Ein paar Kommentare zu den Partien

Inzwischen ist es ja eine gewisse Routine, seine Partien durch ein starkes Schachprogramm automatisch analysieren zu lassen. Die am Häufigsten eingesetzten Programme wechselten dabei über die Jahre. War vor 10 Jahren Fritz das Synonym für den elektronischen Helfer, wurde er zwischenzeitlich von Rybka abgelöst, und seit einiger Zeit sind Komodo und Houdini die Platzhirschen – aber auch der ungefähr gleichstarke und kostenlose Stockfish. Glücklicherweise hat das die gemeinsame Analyse im Anschluss an die Partie noch nicht ersetzt. Und es ist auch weiterhin nützlich, sich nicht nur damit zu begnügen, zur Kenntnis zu nehmen, wo überall die Maschinen bessere Züge gefunden hätten. Denn oft sind diese Varianten für Normalsterbliche einfach nicht zu spielen. Interessanter ist es daher, die Positionen und Varianten zu finden, aus denen man selber noch etwas  lernen kann. In diesem Sinne habe ich mir die Freiheit genommen, mir die Partien aus der Begegnung Süd – Ahlen II mal anzuschauen um hier ein paar – meiner Meinung nach – instruktiver Phasen herauszugreifen.

weiterlesen

Aller Anfang ist schwer

Roland Mecklenburg und Mathias Höfker

Zwei Punkte im Einsatz

Die Luft im Verband ist dünn. Verdammt dünn sogar, nimmt man unseren ersten Mannschaftskampf gegen die Zweitvertretung von Ahlen genauer unter die Lupe. Gegen einen dezimierten Gegner konnten wir mit Ach und Krach 4.5 : 3.5 gewinnen. Bekanntlich ist aller Anfang schwer, und unsere Spieler werden sicherlich schnell die Technik erlernen, auch in dünner Luft richtig zu atmen.

 

 

 

Die Einzelergebnisse

BrettSpringer SüdDWZ-Ahlen 2DWZ4.5 : 3.5
1Callenberg, Ralf1975-Woestmann, Ulrich20280 : 1
2Mecklenburg, Roland1979-Nattermüller, Irina19841 : 0
3Höfker, Mathias2068-Nattermüller, Matthias19341 : 0
4Parado, Dominador1893-Starp, Klaus1893+ : -
5Wimber, Hartmut1823-Wagner, Ralf19140 : 1
6Stahlhofen, Thomas1836-Volesky, Michael1812+ : -
7Scheyka, Torsten1769-Dreesbach, Harald17420 : 1
8Diebig, Klaus1691-Oberdorfer, Jakob1376½ : ½

 

Geben wir nun Thomas, der als “arbeitsloser Spieler” viel Zeit hatte, das Geschehen an den Brettern genau zu beobachten, das Wort:

“Der heutige Mannschaftskampf hatte ein Vorspiel, da der SV Ahlen gerne den Termin eine Woche nach vorne verlegt hätte. Da dort dann aber von uns Spieler nicht gekonnt hätten, blieb es bei dem ursprünglichen Termin und da Ahlen die Terminprobleme wohl nicht lösen konnte, fehlten ihnen zwei Spieler an den Brettern 4 und 6, so dass Dominador und Thomas ihre Partien kampflos gewannen. Beide hätten zum Saisonauftakt gerne gespielt, aber so stand es 2:0 für uns und wir hatten Zeit uns die restlichen Partien in Ruhe anzuschauen.

weiterlesen

Das berechnende Bauchgefühl

Alle Karten liegen offen auf dem Tisch, das Versteckspiel ist beendet. Die Aufstellungen der Vereine sind veröffentlicht. Und schon stellt sich die Frage, wie sind die neuen Ligen einzuschätzen?mathe Sicherlich werden unsere Hobbystatistiker anhand von Modellen, Analysen und Wahrscheinlichkeiten einen präzisen Erwartungswert für unsere Mannschaften berechnet haben. Und auch die Abschlusstabellen werden aus mathematischer Sicht keine grossen Geheimnisse mehr sein. Wir wollen uns hier aber mit dem begnügen, was im Schach auch eine grosse Rolle spielt: der Intuition. So haben wir unsere drei Mannschaftsführer gebeten, ihr “Bauchgefühl” zur neuen Saison in einem kleinen Statement niederzuschreiben.
 

weiterlesen

SK Ickern 1 – SV RE Süd 1 5:3

Die 1. Verlor ihr letztes Spiel in der Bezirksliga gegen SK Ickern 1 knapper als das Ergebnis von 3:5 aussagt. Beim Stand von 3:3 und höchster Zeitnot standen Ralf Callenberg und Roland Mecklenburg gegen DWZ-stärkere Gegner gut, letztlich verloren aber beide. Die Ergebnisse im Einzelnen :

 

Br.

Rangnr.

SK Ickern 1

Rangnr.

SV Recklinghausen-Süd 1

5:3

1 1 Banik, Thorsten 1 Callenberg, Ralf 1:0
2 2 Kemna, Martin 2 Mecklenburg, Roland 1:0
3 3 Steinke, Rüdiger 3 Wimber, Hartmut 0:1
4 4 Abramowski, Uwe 4 Parado, Dominador 0:1
5 5 Banik, Andreas 5 Becker, Christian ½:½
6 6 Schweiger, Udo 6 Scheyka, Torsten 1:0
7 7 Sawatzki, Dietmar 9 Bleich, Karl-Heinz 1:0
8 8 Sieczkarek, Frank 12 Deregowski, Richard ½:½